X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension
Aktuelle Corona (Covid-19) Informationen und Handlungsanweisungen finden Sie unter www.corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen. Urlaub in Rheinland-Pfalz ist unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen wieder möglich. Die meisten Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe sowie Freizeitangebote sind geöffnet.

1 Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels in Weidenbach

1 bis 1 von 1 Treffer
 
Sehen Sie sich 1 Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels außerhalb von Weidenbach an
1 bis 1 von 1 Treffer
 
Filter
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension
Alle löschen
Filter anwenden

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels in Weidenbach

Geschichte von Weidenbach Es gibt mehrere Dörfer in Deutschland, die den Namen 'Weidenbach' tragen, doch dieses Dorf gehört zum Rhein-Lahn-Kreis, und es kann leider in Wirklichkeit nur noch ganz spärlich Weiden an seinem Bachlauf aufweisen. Groß ist dieses Dorf zwischen Wald und Wiesen beileibe nicht, und besondere Attraktionen gibt es hier auch nicht -, und dennoch ist es hier sehr schön. Sicherlich war dies nicht der Grund, warum sich bereits im Mittelalter - 1260 wurde das Dorf unter dem Namen 'Widinbach' erwähnt - Menschen hier ihr Zuhause suchten. Weidenbach gehörte zusammen mit Diethardt und dem noch kleineren Dorf Münchenroth zu dem Kirchspiel Diethardt, und dieses Kirchspiel war mit eines der kleinsten Kirchspiele im Nassauischen. 1583 zählten die 3 Gemeinden zusammen weniger als 400 Einwohner. Im Jahre 1260 wurde Weidenbach zum ersten Mal urkundlich erwähnt und zwar als ein Dorf, das zum "Vierherrischen" auf dem "Einrich" gehörte. Der "Einrich", vielfach in der Literatur auch als "Einrichgau" bezeichnet, beschreibt das Gebiet das durch die Flüsse Rhein und Lahn im Westen und Norden begrenzt wird, im Osten gilt der Bach Aar als Begrenzung und im Süden die Wisper. Heute ist die Bezeichnung "Einrich" insbesondere im Katzenelnbogener Raum bekannt, und dort wird dieser Begriff auch ganz bewußt in der Tourismusbranche eingesetzt. Bekannter ist heute allerdings die Bezeichnung des "Blauen Ländchens", zu dem Weidenbach gezählt wird. Dieser Begriff, der den gesamten Raum um Nastätten herum beschreibt, ist als Landschaftsbezeichnung zu definieren, die den alten Raumnamen "Einrich" nach und nach immer weiter abgelöst hat. Die Bezeichnung "Blaues Ländchen" hat allerdings mit einem Raumnamen eigentlich nichts zu tun. Hinter dieser steht vielmehr ein Handwerk, das sich im Laufe der Zeit zu einem regelrechten Industriezweig einwickelt hat - und das ist die Tuchindustrie der Blaufärber. Im 16. Jahrhundert verzeichneten diese einen enormen Aufschwung. Leinenstoffe in den verschiedensten Variationen wurden blau gefärbt und das insbesondere in der Umgebung von Nastätten, bin hinunter an den Rhein nach Lorch. Im 18. Jahrhundert dann begann der Niedergang dieser Zunft. Die Einfuhr wesentlich billigerer Tuche aus Brandenburg war hierfür verantwortlich, die preislich wohl nicht mehr zu unterbieten waren. Die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte - die Einrichtung eines Heimatmuseums und die Gründung eines Heimatpflegevereins "Blaues Ländchen" - führte in den letzten Jahren wieder zu einer verstärkten Popularität des alten Begriffes "Blaues Ländchen". Dazu beigetragen hat natürlich auch das Engagement in der Touristikbranche, die den malerischen Begriff nun für eine Landschaftsbezeichnung wählte, um deren Tradition und historische Einmaligkeit zu kommunizieren. Zurück zu Weidenbach: Bedeutende historische Baudenkmäler, die an die vergangene Zeit erinnern, existieren hier nicht mehr. Spärliche Überreste einer mittelalterlichen Mühle namens Rabenstein sind noch zu erkennen (ein Teil des Kellergewölbes ist noch zu sehen), die in der Gemarkung Weidenbach an der Grenze zu Diethardt stand. Bereits um 1900 wurde die Mühle abgerissen, die zuletzt als Mehl- und Ölmühle betrieben wurde. Ein sicherlich für die Dorfgeschichte interessantes, kurioses Haus ist im Klosterweg von Weidenbach zu finden. Es ist das ehemalige Hirtenhaus. Eine Keramikkachel am Eingang des Hauses erinnert noch an den ursprünglichen Bewohner: Ein Schäfer ist hier abgebildet. Doch hütete dieser Hirte in Wirklichkeit keine Schafe, sondern vielmehr die Schweine des Dorfes. Im Wandel der Zeit hat sich viel verändert - auch in Weidenbach. So manches alte Fachwerkhaus wurde restauriert und aus einer Scheune in ein schmuckes Wohnhaus verwandelt. Nachdem man lange Jahre den besonderen Wert der historischen Bausubstanz niedrig schätzte, scheint sich nun endlich ein wachsendes Bewußtsein für die Schönheit der alten Fachwerkarchitektur und ihrer kleineren, gemütlich in Sprossen aufgeteilten Fenster zu entwickeln. Tradition gilt wieder etwas, nicht nur im Feiern, sondern auch in der Architektur. Da das Dorf geographisch in der Mitte zwischen Koblenz und Wiesbaden liegt, haben sich aber auch viele der nachwachsenden Generation dazu entschlossen, hier ein neues Eigenheim zu bauen, wodurch ein eigenes Neubaugebiet entstanden ist. Diese Bauentwicklung fand etwa im Laufe der letzten 10 Jahre statt, und manchen Neubauten, die alle Baustile aufgreifen - von der skandinavischen Holzarchitektur bis hin zur norddeutschen Kleinker-Bauweise - ist ein Bezug zur umgebenden Landschaft leider nicht mehr anzusehen. Etliche Zugezogene zählen die Weidenbacher nämlich nun zu ihren neuen Mitbürgern, die hierzu beigetragen haben und sich vielfach mit der Integration noch etwas schwer tun. Möglichkeiten, sich in die Dorfgemeinschaft zu integrieren, werden allerdings mittlerweile vielfach angeboten. Aktiv werden hier in erster Linie die jungen Männer der Feuerwehr mit ihren Frauen. Das Angebot reicht von brauchspezifischen Festen (so zu Sankt Martin oder Fastnacht) bis hin zu spontanen Ereignissen, die es zu feiern gilt, so z.B. ein "Glühwein-Feuer", mit dem das Schneemann-Bauen oder das erste Rodeln begrüßt werden. Mit dabei sind immer die Kinder, die ja auch den Hauptanlaß darstellen. Kurzum: Weidenbach ist ein liebenswertes Dorf im Wandel, in dem Lebensqualität neu entdeckt werden und Integration aktiv gefunden werden kann.