X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Beinhaus (bei der kath. Kirche St. Ulrich/Marktplatz)

Urlaubsangebote
Kirchen und Klöster
Aktualisiert am: 21.05.2007
Beschreibung
Bis zum Jahr 1783 lag der Friedhof von Deidesheim um die Kirche. Umgeben war der Friedhof mit einer Mauer, durch die mehrere Durchgänge führten. An diese Mauer schloß sich westlich gelegen das Beinhaus an, das gegen Ende des 15. Jahrhunderts errichtet wurde. Seit dem Hochmittelalter verscharrte man die Gebeine, die bei der Neuanlage von Gräbern gefunden wurden, nicht mehr in einem Winkel des Friedhofs, sondern sammelte sie und bewahrte sie „sichtbar und der Verehrung zugänglich“ auf. So wurde das Beinhaus zu einer Stätte des Gebets für die Toten. Jedoch änderte sich diese Einstellung im Zeitalter der Aufklärung (2. Hälfte des 18. Jahrhunderts) auch in katholischen Gebieten. Der hiesige Pfarrer hielt das Beinhaus als Aufbewahrungsort vermoderter und womöglich noch Krankheiten er-regender Gebeine als völlig wertlos. Es wurde somit einem sinnvolleren Verwendungszweck zugeführt und diente für nahezu 180 Jahre als Gerümpelkammer bzw. Holzlager. 1860 wechselte es in den Besitz der Stadt über, der Verwendungszweck blieb jedoch der gleiche. Erst 1945 beschloß der Stadtrat das verwahrloste Beinhaus der „kath. Kirchenstiftung zu Eigentum und Besitz zu übertragen“. Die endgültige Wiederherstellung des Beinhauses erfolgte jedoch erst in den Jahren 1962 bis 1965. Heute ist es Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege. Auf dem Altar liegt ein Buch auf, in dem die Namen der gefallenen und vermissten Deidesheimer Bürger eingetragen sind. Zu sehen sind noch einige Reste des 1708 abgerissenen Lettners sowie ein Steinkreuz aus dem 15. Jahrhundert, ein hochgotischer Maßwerkaufsatz und 3 Grabsteine des 17. und 18. Jahrhunderts.

Dem Beinhaus kommt als einzigem erhaltenem Bau seiner Art in der Pfalz eine besondere Bedeutung zu.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
67146 Deidesheim
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung