X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Burg Diemerstein

Urlaubsangebote
Burgen und Schlösser
Aktualisiert am: 21.05.2007
Beschreibung
Der erste Adelige der Diemersteiner Burg, Rudegar von Diemarstein, wir im Jahre 1216 urkundlich genannt. 1217 liest man von den "edelen Männern Nebelung und Rüdiger von Dymarstein", die in finanzielle Streitigkeiten mit dem Kloster Otterberg verwickelt waren. Im Jahre 1250 kam die Burg in den Besitz der mächtigen Raugrafen, die den Ritter Gundelmann von Saarbrücken als Burgmann einsetzten. Zwischen 1380 und 1389 kam die Burg vorübergehend in den Besitz des Bischofs Kuno von Trier und wurde 1397 endgültig zur Ganerbenburg.

Am Ende gab es nicht weniger als elf Adlige mit unterschiedlichen Burganteilen. Im Jahre 1521 beherbergte Christoph Bonn von Wachenheim, der die Herren von Weingarten beerbt hatte, den Reformer Ulrich von Hutten auf dieser Burg. Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie wahrscheinlich von kroatischen Truppen zerstört und eingeäschert, und das Eigentum ging an die Kurpfalz zurück. Diese trat Anfang des 18. Jahrhunderts das Eigentum an die Grafen von Wartenberg ab, welche den Besitz bis zu "Franzosenzeit" halten konnten.

Paul Camille von Denis, der berühmte Erbauer der Ludwigsbahn, bekommt 1845 die Burgruine und das Umland von dem Verwaltungsrat der Bahngesellschaft, als Belohnung geschenkt. Er ließ die Burg teilweise umgestalten, und im Jahre 1856 veräußerte Paul Camille von Denis das gesamte Burganwesen an den Mannheimer Bankier Ladenburg. Die Familie Ladenburg veräußerte wiederum die Ruine mit dem gesamten Umland im Jahre 1925 an den Evangelischen Fürsorgeverein in Kaiserslautern.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
67468 Frankenstein
Lage
Gastgeber
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung