X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Evangelische Pfarrkirche

Urlaubsangebote
Kirchen und Klöster
Aktualisiert am: 17.10.2007
Beschreibung
Unter Graf Dietrich VI. von Manderscheid-Schleiden (1560-1593) wird die Reformation in Schleiden eingeführt und der evangelischen Gemeinde die ehemalige Schlosskirche zur Benutzung überwiesen. Nach Schließung der Schlosskirche 1593 wegen der spanischen Besatzung in Schloss und Vorburg benutzen die Protestanten bis 1619 die Hospitalkapelle. Dann verbietet Graf Ernst von der Marck-Schleiden (1613-1654) die evangelische Religionsausübung in Schleiden, Pfarrer und Gemeinde finden Zuflucht in Gemünd.

Seit 1660 können die Protestanten einen Friedhof außerhalb der Stadtmauern erwerben, und 1771 erteilt Graf Ludwig Engelbert von der Marck-Schleiden (1750-1773) die Erlaubnis zu einem Kirchbau in Schleiden mit der Auflage, dass er von Lutheranern und Reformierten abwechselnd benutzt wird. Die endgültige Erlaubnis zum Kirchbau auf dem Friedhofsgelände erfolgte 1785, erlaubt ist allerdings nur ein Bethaus ohne Turm und Glocken und ohne Eingang von der Straße. Baubeginn 1786, Weihe 1788. 1818 ergeht an Johann Peter Cremer (1785-1863) der Auftrag, Plan und Kostenvoranschlag für einen Turmbau vorzulegen. Als Cremer absagt, erfolgt der Auftrag an den Kommunalbaumeister Christian Wilhelm Ulich (1797-1868), der 1819/1820 einen ersten Entwurf vorlegt. Der Ausführung zugrunde gelegen hat der 1837 von Ulich abgeänderte Entwurf von 1819, Bauausführung 1837-1839.
Nach Kriegsbeschädigung durch Artilleriebeschuss 1944/45 wurde der Kirchenbau 1952-1954 instandgesetzt. Bei der Restaurierung 1968 wurde der Sakristeibau am Chorscheitel errichtet, der Außenbau neuverputzt und farbig gefasst; im Innern neue Raumfassung sowie Farbfassung und Polimentvergoldung der Ausstattungsstücke; Fußbodenbelag aus Blaustein.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
53937 Schleiden
Lage
Gastgeber
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung