Weilburger Schiffstunnel Weilburger Schiffstunnel Weilburger Schiffstunnel
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Weilburger Schiffstunnel

Urlaubsangebote
Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 18.10.2009
Beschreibung
Der Weilburger Schiffstunnel ist einer der wenigen Tunnel dieser Art in Deutschland. Er unterquert den Mühlberg, auf dem sich die Stadt Weilburg befindet, von Norden nach Süden und verkürzt so einen etwa zwei Kilometer langen Lahnbogen. Der Tunnel wurde zwischen 1844 und 1847 errichtet und stellt heute zusammen mit den parallel verlaufenden Straßen- und Eisenbahntunnel das sogenannte Weilburger Tunnelensemble dar.

Im frühen 19. Jahrhundert begann die nassauische Regierung damit, die Lahn, auf der bereits im Mittelalter von der Mündung bis Diez Schifffahrt betrieben wurde, auch an ihrem Oberlauf schiffbar zu machen. Zuvor war der Fluss dort nur bedingt nutzbar, da Sandbänke, Steinwehre und Stromschnellen den Gütertransport mit größeren Schiffen unmöglich machten. Dies stand der zunehmenden Industrialisierung des oberen Lahntals, das 1806 durch die Säkularisierung des einst geistlichen Besitzes von Limburg an Nassau kam, im Wege. Insbesondere die dortigen Steinbrüche und Erzgruben benötigten eine bessere Verkehrsanbindung.

Ab 1809 konnte die Lahn bis nach Runkel befahren werden, 1810 wurde sie bis nach Weilburg reguliert. Die Weilburger Lahnschleife stellte fortan das größte verbliebene Hindernis dar. Auf wenigen Kilometern weist der Fluss hier einen Höhenunterschied von 4,65 Metern auf. Der reißende Flusslauf mit seinen Stromschnellen wurde schon im Mittelalter durch zwei Wehre gezähmt, die nun dem weiteren Ausbau im Wege standen. 1816 verhandelten Nassau und Preußen (die Gegend um Wetzlar war soeben preußisch geworden) über eine Regulierung der Lahn bis nach Gießen, um die Stadt und die umliegenden Erzgruben an den Rhein und die die aufstrebende Montanindustrie des Ruhrgebiets anzubinden. Langfristig sollte die Lahn über einen Kanal mit der Elbe verbunden werden und so einen Binnenschifffahrtsweg zwischen ihr und dem Rhein schaffen (stattdessen wurde ein knappes Jahrhundert später der Mittellandkanal errichtet).
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
35781 Weilburg
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung