Home
Merkliste0
okay
Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Ruhige Lage
Höhenlage
In der Altstadt
Zentrale Lage
Weinproben
Frühstück
Halbpension
Vollpension
Wohnmobilstellplatz

Hohe Waldaussichten: Ingelheimer Wald, Kandrich und Rheinhöhen

  Start
Rheinböllen
  Ziel
Rheinböllen
  Streckenlänge
21 km
  Dauer
3 Stunden

Top-Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels am Hohe Waldaussichten: Ingelheimer Wald, Kandrich und Rheinhöhen

Beschreibung
Vom Rheinböller Markt rollt es auf dieser Tour zuerst überwiegend talwärts in Richtung Stromberg aus dem Ort hinaus, am Ortsende nach links auf einen Radweg wechseln, der an der Skateboardanlage vorbeiführt und in scharfer Kurve hinauf zur Brücke über die Autobahn. Hier links halten und nochmal stark aber kurz bergan in einen Wirtschaftsweg nach Dichtelbach. Diesen Ort nach rechts durchrollen bis zu einer Gabelung, wo es links bergan aus dem Ort in den Wald geht. Nach 500 zweigt die Route nach rechts ab zu einer ersten Erholung, wozu auch eine Pause am folgenden Rastplatz eingelegt werden kann. Denn es folgen auf der Zufahrtstraße zur Emmerichshütte ein guter Kilometer mit 5 Steigung, sodaß sich hier eine weitere Verschnauf- und Einkehrpause anbietet, zumal sich unmittelbar danach die letzte Steigung für gute 2 km bis zum Kandrich, der höchsten Stelle dieser Tour mit 640 m anschließt. Ab jetzt wird die Tour recht einfach: Nach einer ganz kurzen Abwärtsfahrt auf dem Kandrich-Teerweg wird rechtsum nahezu flach das Gipfelplateau des Ohligsbergs überquert, bis die Route auf den Ausonius-Wanderweg trifft und sich linksum wendet. Und plötzlich: Was ein Ausblick über die Rheinhöhen und ins Rheintal! Eine Hügelkette schiebt sich hinter die andere und an einer Stelle gar ist ein Stück des Rheins in echt zu sehen - eine Rarität aus dieser Entfernung! Es ist ratsam, nicht zu rasch weiterzurollen, denn der talwärts führende Weg ist so steil und auch noch vielfach ausgewaschen, so daß er alle Aufmerksamkeit fordert und keine Seitenblicke mehr möglich sind. Auf kurvenreicher Abwärtsstrecke sind bald alle Höhenmeter wieder verschenkt, dafür aber werden die Radler mit der unvermittelt erreichten Wiesenlandschaft der Rheinhöhen belohnt: Eben noch im steilen Wald abwärts rollend, können jetzt auf fast flachem Gelände über einen bequemen Teerweg idyllische Wiesen durchradelt werden. Nach einer Linksbiegung auf die historische Römerstraße folgt der letzte Abschnitt fast durchweg mit leichtem bis sehr merklichem Gefälle vorbei an Dichtelbach und hinein nach Rheinböllen.
Streckenlänge: 21,8 km
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung