Alte Dörfer und Gärten im südlichen Raiffeisenland
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Alte Dörfer und Gärten im südlichen Raiffeisenland

  Start
Flammersfeld
  Ziel
Flammersfeld
  Streckenlänge
13 km
  Dauer
3 Stunden
Beschreibung
Streckenlänge: ca. 13 km

Wald- und Wiesenwege, teils geteert


Start und Parkmöglichkeit am Bürgerhaus in Flammersfeld. Nach ca. 2 km erreicht man Ahlbach.

Auf der linken Seite befindet sich das Anwesen der Familie Summerer. Ein altes Fachwerkhaus mit Garten lädt zum Verweilen ein. Familie Summerer ist nach vorheriger Anmeldung gerne bereit ihr Anwesen zu zeigen.Weiter auf einem Feldweg am Ortsende rechts einbiegen oder über die Hauptstraße nach Püscheid ca. 2 km. Dort links gehen in Richtung Hardt.

Auf der linken Seite besteht die Möglichkeit das Atelier von Christoph Beyer im Kunstraum Püscheid zu besuchen. Es gibt 4 wechselnde Ausstellungen. Die Wanderung führt weiter über einen Teerweg nach Hardt ca. 1 km. Dort gibt es ein gepflegtes altes Fachwerkhaus mit Scheune und Backhaus. Familie Bachmann bietet Wanderern Sitzmöglichkeiten in der Scheune an, um mitgebrachte Speisen und Getränke zu verzehren. Vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Talwärts führt der Weg ins Ahlbachtal und wieder in die Höhe nach Kaffroth ca. 2,5 km. Vorbei an der 1.000-jährigen Eiche geht es zum landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Seegers. Der Hof war früher eine Staatsdomäne und wird seit 75 Jahren von der Fam. Seegers bewirtschaftet. 1942 wurde das Anwesen käuflich erworben. Durch die alte Hofanlage geht man zum neuen Boxenlaufstall, dort übernimmt ein Roboter die Melkarbeit. Schwerpunkt des Betriebes ist die Milchproduktion und Getreideanbau. Der Betrieb wird seit einigen Jahren als Kooperationsbetrieb unter dem Namen Sewa geführt. Bei Besichtigung vorher anmelden.

Der Weg geht weiter bis zur Hauptstraße (L 272), diese wird überquert und man folgt halbrechts einem Waldweg bis zum Teerweg. Diesen geht man links ein Stück Richtung Hauptstraße, folgt aber dann einem Teerweg der nach Rott führt (ca. 3,5 km). Hier besteht die Möglichkeit zum Essen im Gasthof zur „Alten Eiche“ (Mittwochs Ruhetag) und im Landhotel „zur schönen Aussicht“, dort kann man auch Kaffeetrinken (Dienstag Ruhetag). Rott ist ein Dorf mit vielen schönen Fachwerkhäusern und blickt auf eine über 800 jährige Geschichte zurück. Seit 1963 nimmt Rott am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil und hat mehrmals Siegerurkunden erhalten. Unter anderen die Bronzemedaille auf Bundesebene im Jahre 1981.

Nach einem Rundgang durch den Ort – ca. 1 km – kann man noch im Atelier von Michaela Heimann vorbeischauen. Frau Heimann ist nach vorheriger Anmeldung gerne bereit durch ihr Atelier für Dekorentwicklung zu führen, sowie ihre Eigenkreationen auf Porzellan zu zeigen.

Bei Familie Mohr in Rott (Richtung Waldpavillion gegenüber Gasthof Alte Eiche) findet man im Garten noch viele typische Pflanzen und Obstsorten aus alten Bauerngärten. Für Interessierte bietet Frau Mohr gerne ein „Kräuter- Seminar“ an.

Am Waldpavillion vorbei geht es wieder nach Flammersfeld zurück. Hier besteht die Möglichkeit der Einkehr im Cafe Schüler oder im Hotel Restaurant Ratsstuben mit Biergarten und Minigolfanlage.

Vor dem Heimweg sollte man noch das Raiffeisenhaus mit einem kleinen Museum besuchen. Vorherige Anmeldung bei Werner Schmidt, Flammersfeld (Tel. 0 26 85 / 68 6) erforderlich. F.W. Raiffeisen wirkte dort von 1848 – 1852 als Bürgermeister und gründete am 1. Dezember 1849 den „Flammersfelder Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirte“. 2002 legten die Flammersfelder Landfrauen auf Wunsch des jetzigen Bürgermeisters einen Bauerngarten am Raiffeisenhaus an.
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung