Auf den Spuren der Bergleute im Westerwald
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Auf den Spuren der Bergleute im Westerwald

  Start
Steinebach
  Ziel
Steinebach
  Streckenlänge
7 km
  Dauer
2 Stunden
Beschreibung
Streckenlänge: 7 km

Wald- und Wiesenwege


Ausgangspunkt des Rundwanderweges ist das Besucherbergwerk Grube Bindweide im ehemaligen Bergwerksdorf Steinebach. Über alte Bergmannswege wie z. B. den heutigen Waldlehrpfad, er ist ein Teilstück davon, geht es durch den Wald Richtung Bindweide.

Schon nach ca. 200m erkennt man links des Weges die Eisenerzschürfstelle des Grubenfeldes „Alfred“. Im Anschluss daran sieht man auf der rechten Seite das Grubenfeld „Steinweide“ mit einer 6m tiefen Pinge, wo um das Jahr 1800 mit einer Haspelanlage Eisenerz geschürft wurde.

Weiter folgt man dem Weg seitlich der Bahnstrecke der Westerwaldbahn, vorbei am neuen Wildbienenstand in Richtung Steineberger Höh bis zum Hochbehälter und von dort, an zwei weiteren Grubenfeldern „Bindweide 2“ und „Herzwinkel“ entlang zum Naturschutzgebiet Rosenheimer Lay, wo über 150 Jahre Basalt abgebaut wurde.

Der Weg verläuft an der Bahnlinie entlang zum Ortseingang Elkenroth, dann ins schluchtartige Elbbachtal nach Dickendorf. Dort Richtung Schwimmbad und durch den Wald zum alten Dickendorfer Backes. Von hier aus führt dann ein etwas steiler Anstieg zur Glockenbuche und weiter bis zur Dickendorfer Mühle.
Nach der Mühlenbesichtigung und einer Pause geht es über oder am „Weißen Gaul“ vorbei zurück nach Steinebach.
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung