Abtei Mariawald
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Abtei Mariawald

Urlaubsangebote
Kirchen und Klöster
Aktualisiert am: 12.12.2007
Beschreibung
Die Abtei Mariawald ist ein Kloster des Ordens der Zisterzienser der Strengeren Observanz (OCSO), allgemein Trappisten genannt. Sie liegt oberhalb des Ortes Heimbach (Eifel) im Waldgebiet des Kermeters.

Die Mönche leben nach der Regula Benedicti, der Mönchsregel des Heiligen Benedikt von Nursia, und den Konstitutionen des Ordens der Zisterzienser strengerer Observanz. Traditionell bestimmen Gebet, Lesung und körperliche Arbeit den Tagesrhythmus der Mönche.

Fundament des monastischen Lebens in Mariawald ist die kontemplative Lebensform. Wichtig ist ihnen das Durchdrungensein von Gottes Nähe im alltäglichen Leben. Die Mönche haben sich in die Einsamkeit zurückgezogen, um Gott zu suchen und durch ihr Leben auf seine Existenz zu verweisen.

Um 03:45 Uhr stehen die Mönche nach ca. siebeneinhalbstündigem Schlaf auf. Um 04:00 Uhr vollziehen sie die erste der insgesamt sieben täglichen Gebetszeiten (Horen), die Vigilien, die ca. 75 Minuten dauern. Daran schließt sich privates Gebet und geistliche Lesung an. Durch die geistliche Lesung soll den Mönchen der Reichtum des Wortes Gottes tiefer erschlossen werden. Um 07:15 Uhr versammeln sich die Mönche wieder in der Kirche, zum Gebet der Laudes. Die daran anschließende Feier der Heiligen Messe ist der geistliche Höhepunkt des Tages. Nach einem einfachen Frühstück und der Terz beginnt die erste Arbeitsphase, die etwa zwei Stunden dauert. In verschiedenen Tätigkeitsbereichen (Landwirtschaft, Handwerksbetriebe, Klosterverwaltung u.a.) trägt jeder der Mönche je nach eigenen Interessen und Fähigkeiten und Bedürfnissen der Gemeinschaft zum Unterhalt des Klosters bei. Insbesondere die körperliche Arbeit wird bei den Trappisten hoch geschätzt. Sie ist nicht nur ein guter Ausgleich im geistlichen Leben der Mönche. Sie solidarisiert die Mönche auch mit den einfachen Menschen, die durch körperliche Arbeit ihren Unterhalt verdienen müssen. Um 12:00 Uhr wird der Vormittag durch das Gebet der Sext beendet. Anschließend nehmen die Mönche im Refektorium des Klosters gemeinsam das Mittagessen ein. Mit Ausnahme von Sonntagen und Hochfesten wird das Essen in Stille mit Tischlesung eingenommen. Traditionell ist das Essen einfach und fleischlos. In der Mittagszeit können die Mönche ausruhen, lesen oder einer stillen Arbeit nachgehen. Um 14:00 Uhr wird die Non gebetet. Daran schließt sich die zweite, ca. dreistündige Arbeitsphase an. Um 17:20 Uhr beschließt die Vesper den Nachmittag. Anschließend ist Abendessen, wie das Mitagessen in Stille. Nach dem Abendessen haben die Mönche noch Zeit zu geistlicher Lesung, Studium oder Gebet. Der Tag wird um 19:30 Uhr mit dem Gebet der Komplet beendet. Die Komplet wird mit dem Gesang des Salve Regina geschlossen.

Seelsorgeaufgaben übernehmen die Patres außerhalb des Klosters trappistischer Tradition entsprechend nicht. Ebenso veranstaltet das Kloster keine Exerzitien, doch steht Interessierten auf Wunsch für Beichtgespräche ein Pater zur Verfügung.

Landwirtschaft, ein ehemals großer Tätigkeitsbereich des Klosters, wird in Mariawald heute kaum noch betrieben. Zum 1. Januar 2006 verpachtete die Abtei 100 Hektar land- und forstwirtschaftliche Fläche an den Nationalpark Eifel. Dort sollen Wisente wieder eingebürgert werden.

Die Abtei Mariawald finanziert sich heute im Wesentlichen durch den Betrieb einer Gaststätte, eines Buchladens, einer Likörfabrik und eines Klosterladens.

Bekannte Abtei-Produkte aus eigener Herstellung sind etwa die Mariawalder Erbsensuppe, deren Rezeptur in den 1950er-Jahren von den Mönchen entwickelt wurde, Honig, Fruchtbrotaufstrich, Pflegekosmetik, Schokolade und Pralinen.

Dem Kloster ist ein Gästehaus angegliedert, in dem Gäste, die sich in der religiösen und stillen Atmosphäre des Kloster geistlich erneuern wollen, für drei bis acht Tage aufgenommen werden. Hausgäste des Klosters können am Leben der Mönche in Stille, Gebet und Arbeit teilnehmen. Stille und einfaches Leben der Mönche sind es, die den Blick von der hektischen, lauten Außenwelt nehmen und zu einer Besinnung auf die wesentlichen Dinge des Lebens führen.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
52396 Heimbach
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung