Mühlenwanderung durch die Kroppacher Schweiz - Route 1
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Mühlenwanderung durch die Kroppacher Schweiz - Route 1

  Start
Limbach
  Ziel
Limbach
  Streckenlänge
20 km
  Dauer
5 Stunden
Beschreibung
Diese Wanderstrecke führt über 20 km von Limbach beginnend - zunächst auf einem Wanderwegin Richtung Heuningshöhlenweg zur Lützelauer Mühle. Diese Mühle ist noch in Betrieb und erzeugt Strom über eine Turbine. In Lützelau auf der Kreisstrasse kurz links, dann rechts in den Wald, auf dem gegenüberliegenden Ufer der Kleinen Nister. Später zum Zusammenfluss der Großen und Kleinen Nister.

Nach Überqueren zunächst der Kleinen, dann der Großen Nister folgen wir den Wegen zur Heimborner Brücke. Hier finden wir links mit dem alten Mühlengraben ncoh reste des ehemaligen Heidenmühlchens, dann Kreisstrasse überqueren.

Auf dem Wanderweg in Richtung Ehrlich geht es durch diese Ortschaft hindurch weiter zur Landesstrasse. Der untere alte Gasthof war früher eine Sägemühle, allerdings mit Dampfantrieb. Über diesen Weg erreichen wir den Aussichtspunkt "Spitze Ley". Der Weg führt dann abwärts in Richtung Stein-Wingert.

In der Ortslage Stein biegen wir rechts ab zur Alten Mühle, wo es noch ein richtiges Wasserrad zu besichtigen gibt. Von Stein aus könnten wir noch über weitere Wanderwege zu der bei Flögert gelegenen Helmerother Mühle wandern oder zu den rekonstruierten Wällen der Keltischen Fliehburg. Dies würde jedoch zusätzlich ca. 6 km Wanderweg bedeuten oder, besonders reizvoll, über den neuen "Naturpfad Weltende" (ca. 8 km), bei Alhausen.

Von der Stein-Wingerter Mühle führt die Wanderstrecke durch den Ort Stein-Wingert über die Nisterbrücke vorbei am Gasthof und über einen Weg nach rechts, auf einen schmalen Pfad abbiegend, in Richtung Idelberg. Hier liegt an einem kleinen Nebenbach der Nister die Ruine einer ehemaligen Ölmühle, sowie zwei Mühlsteine.

Wir gehen den gleichen Weg zurück bis zur Ortslage Wingert und dann über einen Wanderweg vorbei am ehemaligen Hof Lauterbach und an alten Köhlerplätzen bis zur Brücke Heimborn und dort durch den Ort (Gasthof).

Oben im Ort führt ein steiler Weg hinab zum Zusammenfluss der Großen und Kleinen Nister. Hier folgen wir zunächst dem Weg, überqueren dann die Große Nister auf dem Betonsteg und finden am Autoparkplatz den Standort der ehemaligen Danielsmühle.

Auf der Kreisstrasse geht es hinauf in den Ort Heuzert und in der Ortsmitte hinab zur Heuzerter Mühle, die heute noch Strom erzeugt. Die Wanderstrecke führt dann den Mühlengraben entlang bis zum geteerten Weg rechts abbiegend und auf der Höhe wieder links dem Wirtschaftsweg folgend entlang der ehemaligen Walkmühle.

Nach überqueren des Steges sehen wir den Mühlengraben der ehemaligen Haslochmühle. Wir gehen dann weiter entlang der Nister. Wo dieser Weg auf dem höchsten Punkt nach rechts in Richtung Astert abbiegt, geht es links hoch über den Feldweg zur Kreisstrasse.

Auf der Kreuzung gehen wir zunächst kurz in Richtung Limbach und biegen dann ab auf den Weg zur "Hohen Ley". Nach einem kurzen Abstecher dort geht es weiter, auf dem Weg in Richtung Limbach, zu einer über 500 jahre alten Schiefergrube, die inzwischen freigelegt wurde, (hineingehen, Beleuchtung schaltet automatisch ein).

Vor der Schiefergrube führt ein Wirtschaftsweg über den Asberg (Rastplatz, Schutzhütte) hinab nach Limbach. Hier weist u. a. auch der Gasthof "Limbacher Mühle" auf eine ehemalige Mühle hin.
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung