X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension
  Start
Büllingen
  Ziel
Manderfeld
  Streckenlänge
9 km
  Dauer
3 Stunden

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Hotels am Wanderung : Zwei Dörfer

Beschreibung
Wegelänge 9 km, leicht, Wiesen und Felder, Kinderwagen und Rollstuhl geeignet

Abgang bei der touristischen Infotafel im Zentrum von Manderfeld.

Verlassen wir die Provinzialstrasse unten im Dorf und nehmen den ersten Weg nach rechts. Dieser führt uns steil hinunter zum Tal der Our um sich von dort aus auf einer kurvenreichen Strecke zum kleinen Ort Weckerath hinauf zu winden. Weckerath befindet sich in unmittelbarer Nähe der deutschen Grenze, auf einer Anhöhe, einem Kamm zwischen zwei Tälern. Der Panoramablick weist nach rechts auf die dichten Schneifelwälder (690 m) und nach links auf die Gegend rund um Manderfeld, die Aussicht ist einfach zauberhaft. Das kleine "Hotel-Bistro Paulis" lädt zu einem erquickenden Zwischenstop ein. Wir folgen dem Höhenzug und steuern über einen guten Feldweg Krewinkel an, ein hübsches Bauerndorf mit typischen Eifler Gehöften und einer spätgotischen Kapelle. Von dieser Stilrichtung sind in Europa nur noch wenige Bauten erhalten. Die Kapelle, die 1548 zum ersten Mal auf einer Glocke erwähnt wird, wurde bis 1964 als Gotteshaus benutzt, anschliessend verfiel sie 20 Jahre lang und wurde erst 2002 nach einer umfassenden Renovierung feierlich wiedereröffnet. Sie bietet nun einen würdigen Rahmen für Ausstellungen, Vorträge und gesangliche Darbietungen.

Unser Weg führt uns wieder hinunter zur Our, wo ein gemütlicher Rastplatz auf uns wartet. Von hier aus sehen wir schon Manderfeld, den Endpunkt unserer Wanderung.
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung