Muskateller-Rundwanderweg
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Muskateller-Rundwanderweg

  Start
Gleiszellen-Gleishorbach
  Ziel
Gleiszellen-Gleishorbach
  Dauer
2 Stunden
Beschreibung
Es wird behauptet, dass die Muskateller-Rebe so alt wie der Gott
des Weines selber sei. Als "Uva Apiana" habe sie bereit Plinius der Ältere um 60 n.Chr. beschrieben. Aber wahrscheinlich ist der Muskateller viel älter und kommt aus Vorderasien und war die Rebe, die Noah mit in seine Arche nahm. Schon Karl der Große (um 800) ließ sich Muskateller von Frontignan nach Aachen zu seiner Kaiserpfalz kommen. Und Kaiser Barbarossa soll bereits im 12. Jh.Muskateller angeboten worden sein.

Der prächtige Rebstock des Muskatellers sieht wie ein wahrer Stammvater aus. Kräftig von goldbraunem Holz prunkt er mit seinen großen, spitz ausgezackten, fast wehrhaften Blättern, die tief eingebuchtet, fünflappig, das ideale Weinblatt überhaupt veranschaulichen.

Die langen, grüngoldenen Trauben sind hängende Pyramiden voll Göttersaft. Er ist der Beau unter den Reben. Welcher Weinstock ist noch schöner gemacht?

Der Muskateller schmeckt auch als Tafeltraube hervorragend und gibt einen Wein, den man nur unter die Spitzenweine einreihen kann.
1551 wird er schriftlich als Moschateller in einigen Orten der Pfalz erwähnt. Spricht man von Muskateller, ist immer der Gelbe Muskateller gemeint.
Vom Gelben Muskateller werden in den deutschen Anbaugebieten nur etwas mehr als 40 ha angebaut. In der Gemarkung Gleiszellen-Gleishorbach davon allein fast 10 Prozent.

Gleiszellen-Gleishorbach, das schöne Fachwerkdorf an Wald- und Rebenhängen, pflegt seit alters her diese traditionsreich Rebe. Die schweren, kalkhaltigen Böden in sanften Talmulden, windgeschützt vom Westen durch den Pfälzerwald, bringen den sortentypischen Muskateller. Jeder Winzer baut diesen Wein ein wenig anders aus. Weinlieber können
ihn hier in verschiedenen Nuancen verkosten und durch Vergleich ihren Lieblingswein finden.
Lage (Die gestrichelte Linie zeigt nur die ungefähre Wegstrecke)
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten