Klosterruine Disibodenberg
X
Startseite
Gastgeber
Restaurants und Gastronomie
Freizeit, Sehenswürdigkeiten und mehr
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Klosterruine Disibodenberg

Telefonnummer
Urlaubsangebote
Kirchen und Klöster, Museen, Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 18.11.2021
Beschreibung

Das Kloster Disibodenberg bei Odernheim am Zusammenfluss von Nahe und Glan war im 12. Jahrhundert Wirkstätte der Heiligen Hildegard von Bingen. 

Gründungsmythos des Klosters war ein Traum des Heiligen Disibod, der im Jahr 640 das Nahetal besuchte. Er ließ auf einem Hügel ine Hütte erbauen, die nach und nach zur späteren Klosteranlage erweitert wurde. Anfang des 12. Jahrhunderts wurde die Anlage zu einer Frauenklause unter Leitung der seligen Jutta von Sponheim. Ab dem Jahr 1112 kam die noch sehr junge Hildegard von Bingen an das Kloster und konnte dort über Jahrzehnte wirken. Sie verfasste mehrere Natur- und heilkundliche Schriften, die bis heute beliebt sind und wurde zu einer bedeutenden Kirchengelehrten. 

Heute sind von dem stolzen Kloster nur noch Ruinen übrig geblieben. Diese können besichtigt werden. Direkt am Kloster Disibodenberg ist ein kleines Museum, dass sich mit dem Leben der Heiligen Hildegard von Bingen befasst.

Bildquelle: Timo Volz / Naheland-Touristik GmbH

Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
Disibodenberg , 55571 Odernheim am Glan
Telefonnummer
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Angebote in der Umgebung
Telefonnummer