Edith Stein Gedenkstätte
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Edith Stein Gedenkstätte

Urlaubsangebote
Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 21.05.2007
Beschreibung
Vom Stacheldraht zum Licht

Edith Stein, als Jüdin in Breslau-Schlesien geboren, konvertierte nach ihren philosophischen Studien zum Christentum. Sie verbrachte die meisten ihrer Lebensjahre in Speyer und lehrte am pädagog. Seminar St, Magdalena.

Noch mit 42 Jahren entschied sie sich für den Ordensberuf und wählte den Carmel in Köln mit neuem Klosternamen: Sr. Teresia-Benedicta a Cruce.

Mit dem Beginn der Hitler-Wirren wich sie nach Holland aus, wurde dort von der NS-Gestapo aufgespürt und verhaftet. Sie verstarb "Mit all den Vielen" in der Gaskammer in Birkenau, dem großen Nebenlager von Auschwitz.

Ihr wurde der Titel einer "Heiligen" durch Papst Johannes Paul II übertragen.

Inhalt der Gedenkstätte

Sie bezieht sich in ganz persönlichem Einsatz auf diese große Frau unseres Jahrhunderts. Über 520 Exponate, detailliert mit Original-Schaustücken aus ihrer schlesischen Heimat, unterbrechen die chronologisch aufgebaute Bilderwelt, die dem Besucher Vergangenheit und Gegenwart näherbringt.

Kontakte mit noch lebenden Familienangehörigen in Californien wurden durch den Initiator gesucht und hergestellt. Sie lassen so die Identität mit dem Thema ganz deutlich erkennen. Der Bilderweg dieses Frauenlebens, endet an der Ruine der Gaskammer, genannt: "Das Weiße Haus".
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
Hauptstr. 93 , 67466 Lambrecht
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung