Landschaft auf französischer Seite
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Rheinland-Pfalz
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Steine an der Grenze

Kontakt mit dem Gastgeber
Touristikinfo Merzig
Urlaubsangebote
Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 14.10.2009
Beschreibung
Internationales Bildhauersymposium in außergewöhnlicher Landschaft

Der "Särkov", wie der Saargau im moselfränkischen Dialekt auch genannt wird, ist eine Landschaft, die ihren Reiz vor allem aus der Vielfalt und dem Abwechslungsreichtum bezieht, mit dem er den Reisenden überrascht. An den Hängen, die aus dem Merziger Becken und seinen einmündenden Seitentälern ansteigen, wechseln sich Streuobstwiesen mit je nach Bodenart unterschiedlicher Vegetation vom Halbtrockenrasen über mit Orchideen bestandenen Kalk-Triften und Waldflächen ab. Auf den Gauhöhen prägen vor allem im Sommer weite Weizen-, Raps- und Maisfelder das Bild, haben sich Bäche ihre Betten tief eingegraben.

Dort, wo auf deutscher Seite mit den Orten Büdingen und Wellingen und auf französischer Seite mit Launstroff und Waldwisse die Grenze nicht nur Stadtgrenze, sondern auch Trennlinie zwischen den Gebieten der befreundeten europäischen Nachbarländer ist, schweift der Blick viele Kilometer in die Weite des Lothringer Landes. Diese außergewöhnliche Landschaftskulisse hat den in Merzig wohnenden saarländischen Bildhauer Paul Schneider 1986 dazu angeregt, mit seinem internationalen Bildhauersymposium "Steine an der Grenze" Künstler aus der ganzen Welt nach Merzig einzuladen, um hier Steine mit dem Thema Grenze und Grenzüberwindung zu schaffen. In sieben aufeinander folgenden Kampagnen sind so 26 Kunstwerke entstanden, die den Wanderer zu einem außergewöhnlichen Spaziergang dies- und jenseits der deutsch-französischen Grenze einladen. Getragen von den Fördervereinen "Steine an der Grenze" auf deutscher und "Menhirs de l`Europe" auf französischer Seite und mit Unterstützung der Stadt Merzig fördert das internationale Bildhauersymposium weit über das 1992 erreichte Ende der aktiven künstlerischen Phase hinaus den grenzüberschreitenden Dialog. Das immer am 15. August stattfindende Symposiums-Fest, das von deutschen und französischen Vereinen aus den Grenzorten ausgerichtet wird, ist beliebter Treffpunkt, bei dem man sich mit deutschen und französischen Spezialitäten auch international verwöhnen lassen kann.

Für Autofahrer gibt es sowohl am Beginn des Weges bei Büdingen, als auch von Wellingen aus kommend großzügig angelegte Parkplätze, die das Erwandern der Steine erleichtern. Der Wanderweg ist als "Gustav-Regler-Wanderweg" auch Teil des
Kontakt mit dem Gastgeber
Touristikinfo Merzig
Anschrift
Saargau , 66663 Merzig
Lage
Gastgeber
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung